In Deutschland fehlen immer mehr Führungskräfte und Lehrkräfte.

Um Führung zu lernen sollte die Führungskraft/Lehrkraft zwei Dinge können:

 

Selbst Führung erlebt haben und sich selbst führen können, das heißt die Kunst der Selbstführung beherrschen.

 

Das Entwickeln einer entsprechenden wertvollen Haltung, die Verbundenheit und Sicherheit und zudem den nötigen Raum für Selbstentwicklung beinhaltet, ist dabei als grundlegend unabdingbar.

Selbst geführt zu werden erleben die Menschen als erstes im Elternhaus, dann durch die ErzieherInnen und später durch die Lehrkräfte an Schulen, Universitäten und Fachhochschulen. So zieht sich die dabei benötigte Führungs- und Selbstführungskompetenz durch alle Schul- und Ausbildungsarten in unserem Bildungssystem.

Lehrkräfte sind in diesem Sinne hauptsächlich Führungskräfte. Um erfolgreich und von den SchülerInnen anerkannt führen zu können, bedarf es der Haltung Gelbe Schule: "Menschen als Persönlichkeit achten und sie bei ihrer Identitätsbildung begleiten."

 

Sicherheit, Gelassenheit und Selbstführungsfähigkeiten sind hierbei die Basis.

 

Eine professionelle pädagogische Haltung wird dabei als Schlüsseldimension für jegliches Handeln von Lehrkräften angesehen und unterstützt. Eine professionelle Haltung ist auch Grundlage für viele Reformen, die es nötig machen, dass Lehrkräfte die hierfür nötige Offenheit behalten in einem durchaus stressigen Alltag Reformen aktiv anzugehen und sich für Schulentwicklung einzusetzen.

Dabei ist es Ziel Lehrkräfte und SchülerInnen stark zu machen. Dies setzt allerdings voraus, dass sich die Lehrkräfte zuerst selbst als Persönlichkeit achten, die Kunst der Selbstführung und die dazugehörigen Fähigkeiten beherrschen.

 

Dies haben wir in der Grundschule Plattling, einer "Brennpunktschule" mit ca. 40 Nationen und allen damit verbundenen Herausforderungen, sehr erfolgreich umgesetzt.

Wir (Erwin Müller, Rektor der Grundschule Plattling und KEG Bezirksvorsitzender und Stefan Schmid: Der Persönlichkeitsgeograph) haben auf Basis der Forschungen von
Prof. Dr. Julius Kuhl (PSI Theorie) und Prof. Dr. Claudia Solzbacher die „Gelbe Schule“ entwickelt. Das Ziel von „Gelbe Schule“ ist es, Lehrkräften durch Fort- und Weiterbildung die Kunst der Selbstführung zu lehren und dies auch an die SchülerInnen weiterzugeben.

 

In der Grundschule in Plattling, an vielen Schulen und bei vielen Lehrkräften, die sich auf diesen Weg gemacht haben, kann man sehen, wie enorm positiv sich dies auf SchülerInnen und Lehrkräfte auswirkt und wie das Konzept das Lernen insgesamt verändert.

Wir haben schon in verschiedenen erfolgreichen Workshops gezeigt, dass dieser Ansatz für die Praxis enorm gewinnbringend ist. Mittlerweile wird die „Gelbe Schule“ auf Tagungen auch als vorbildlich in dieser Hinsicht angesehen und zunehmend besucht.

 

Die hohe Wirksamkeit von „Gelbe Schule“ wurde dabei bereits mehrfach wissenschaftlich untersucht und in seiner Nachhaltigkeit bestätigt.


Vorträge und Seminare:

 

VERSCHOBEN: 

Sa, 21. März 2020 und

Sa, 28. März 2020:

Niederalteicher 
Selbstführungsseminar

 

Sa, 24. Oktober 2020 und

Sa, 14. November 2020:

Niederalteicher 
Selbstführungsseminar